FF.

Doppelt geküsst hält besser<3
Beautiful Girl<33

...

<3333 BLUUUBB.°

Credits

host design
Numero 23.

~Toms Sicht~

Leicht grinsend beobachte ich, wie Bill Bushido komplett übersieht und dann doch bemerkt. Ava bemerkt meinen Blick und zuckt leicht zusammen. "Bushido?" fragt sie zweifelnd und schüttelt kurz den Kopf, als könne sie es nicht glauben. "Jap der scheints wohl zu sein. Ich geh da mal hin, Billi helfen." Immernoch grinsend stehe ich auf, klopfe mir den Sand von der noch etwas feuchten Badehose und schlendere auf Bill und Bushido zu. Bill dreht sich gerade zu mir um und wirft mir einen hilfesuchenden Blick zu. Das selbstgefällige Lächeln von diesem Möchtegern - Gangsta kotzt mich sofort an, als er mich damit bedenkt. "Hi Bushido." grüße ich übertrieben freundlich. "Hallo Tom!" antwortet er ebenso gezwungen. "Du bist auch hier?" füge ich fragend hinzu, immernoch die HOffnung hegend, dass er durch ZUfall hier ist oder dies sein letzter Tag ist. "Sieht so aus." lautet die knappe Antwort. Woah dieses Grinsen..! "Wie lange?" fragt mein Bruder äußerst unklug - uncool. "2 Wochen, und ihr?" fragt er sofort höflich. "Auch.." grummele ich. "Man sieht sich." seufzt dieser seltsame Typ und hebt die Hand lässig zum Gruß. Bill antwortet denselben Gruß, ich bewege meine Hand nicht mal und sage nur kurz: "Ciao."

Bill blickt ihm noch nach. "Dass ausgerechnet DER hier sein muss.." motzt er und bewegt sich mit großen Schritten aufs Hotel zu. Ava springt ihm eifrig hinterher. Ich schaue den beiden hinterher, lange, bis sie um die Ecke verschwunden sind. Ava redet hektisch auf meinen Bruder ein, lacht die ganze Zeit übertrieben fröhlich doch ich kann ihre Unsicherheit sehen, fühlen, hören und spüren. Warum hängt sie nur so an ihm, wenn er doch sowieso mit ihr spielt, auch wenn ich keine Ahnung hab, warum? Er spielt mit ihr, ich weiß es, er liebt sie nicht, aber ich verstehe einfach nicht, warum er nicht einfach Schluss macht. Dass er Skrupel hab bezweifle ich stark, hat er noch nie gehabt und er wäre normalerweise immer so fair gewesen, klare Fronten zu schaffen.

~Avas Sicht~

Ich renne Bill hinterher und erkläre ihm fröhlich, dass ich eine Salbe gegen Sonnenbrand dabei habe, die ich ihm natürlich sofort geben werde. Statt begeistert zu sein nickt er nur, doch das bin ich ja gewohnt also lächele ich nur nachsichtig über meinen stolzen Freund, der sich auch zu schade dafür ist danke zu sagen. Aber naja, ist ja klar, er mag sowas eben nicht, er wird nicht gern umsorgt. Da hat er allerdings Pech bei mir. Ich liebe ihn und deshalb umsorge ich ihn auch, das liebe ich nun mal und jetzt wird erst mal sein Sonnenbrand eingeschmiert. In der Wohnung bringe ich ihn nach einer Diskussion dazu, sich auf dem Bauch aufs Bett zu legen. Etwas grummelnd tut er schließlich was ich sage und zieht eine miesepetrige Miene. Ich lasse mir davon meine Laune nicht verderben und hole meine Wundersalbe aus dem Badezimmer. Dann lasse ich mich auf dem Knackarsch meines sexy Freundes nieder und verteile etwas Creme auf meinen Händen.

Vorsichtig beginne ich, Bills Schulter zu massieren, seinen Rücken einzucremen. Am Anfang zuckt er noch zusammen und autscht, doch nach einem: "Stell dich nicht so an!" meinerseits ist er still und hat die Augen geschlossen. Zufrieden lächelnd schaue ich ihn an. Ich wusste doch, dass es ihm gefällt von mir massiert zu werden. Etwas fester und mit mehr Creme massiere ich weiter, bis sein Rücken von einer sanft weißen Cremeschicht überzogen ist. Na wenn das jetzt nicht gescheit heilt.. Ich gehe von ihm runter und will schon etwas sagen, da höre ich seine ruhigen Atemzüge. Eingeschlafen - wie süß ist das denn?!

3.7.07 20:48


Kapitel 22. [schnaaps xD]

~Bill's Sicht~

 

Gott! Warum verdammt hab ich mich nicht eingeremt? Ist doch scheiße! Ich richte mich -unter höllischen Schmerzen- auf und setze mir meine Sonnebrille auf. Mein Rücke fühlt sich an, als würde gerade jemand Stakes darauf grillen.. ist ja nicht zum aushalten.

"auuuuuuuu...", jammere ich.

Tom und Ava verdrehen nur erneut die Augen und sonnen sich weiter. Pff.. ich werd sie auslachen, wenn die dann auch 'nen schönen Sonnenbrand holen. Ha! das ist es! Ich bins halt, ne? Aber hab ich je daran gezweifelt? Natürlich nicht...

Schmollen streife ich mir mein t-Shirt über, was wahrscheinlich noch mehr weh tut, als hätte ich es oben ohne belassen.. aber okay! Wer schön sein will, muss leiden! Heißt doch das bekannte sprichwort, nicht? ich stehe auf, räcke mich kurz und gehe dann wieder auf das Wasser zu. Tom und Ava schauen mir nur dumm hinterher. ich drehe mich zu den Beiden und gehe rückwärts weiter. "Was denn?", rufe ich. Tom schüttelt nur den Kopf und winkt ab. Ava kneift die Augen zusammen und scheint von der Sonne geblnedte.. oder von meiner Schönheit! Möglich...

ich drehe mich wieder um und BANG!!! sofort taumele ich einie Schritte zurück. In meinem Kopf dreht sich alles. Von weitem höre ich nur Tom Lache und Ava schreien, ob alles okay ist... natürlich auch mit einer Lache als Unterton! Pf... die soll ja nicht lachen sonst kann sie sich einen neuen Platz zum schlafen suchen heute nacht! Ich sehe überr den Rand meiner Sonnenbrille hinweg um zu gucken in wen ich denn da rein gelatscht bin und ersticke beinahe an meinem eigenen Atem.

WHAT-THE-FUCK?! Was macht um himmels Willen der denn hier?! Jeder... wirklich jeder wäre okay gewesen... aber... BUSHIDO?! Na ganz toll.. gaaanz toolll.. wird ja immer besser der Urlaub. Und ich hatte gehofft, dass ich das vielleicht doch irgendwie überleben würde hier... aber okay.. das Schicksal will es so. Und wie sagt man doch? Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere.... Ich kann nur hoffen, dass dieser Vollidiot von Rapper mich nicht erkannt hat. "Sorry...", presse ich nur zwischen meinen Lippen hervor und drängele mich an ihm vorbei um nun wirklich ins Wasser zu gehen. Aber -zu früh gefreut!. "BILL?!". Scheiße er hat mich doch erkannt! "Ouh... du bists... bushido! na so ein... Zufall aber auch." murmele ich und lächele ihnhgekünselt an.

~Tom's Sicht~

 

Bill ist manchmal einfach so ein idiot.. aber was solls! Nicht mein pech... er muss sich mit den typen rumschlagen.. ich nicht... so hab ich wenigstens freie Bahn bei Ava und kann sie be- STOP! Tom verdammt! Ava ist die feste Freundin deines Bruders! Schmink dir das mal ganz schnell wieder ab! Du wirst niemals etwas mit ihr am laufen haben was auch nur ansatz weise mit L- wie Liebe oder S- wie Sex anfängt... klar? Wunderprächtig!

Ich binde mir meine Dread erneut zusammen und werfe sie über den Kopf, damit sie mir nicht ständig nervig im Nacken rum baumeln. Ungewollt wandert mein Blick wieder zu Ava. Klar... zu wem auch sonst... als mein Blick über ihre Schultern wandert. fällt mir eine wirklich geniale Idee ein. Ist ja nuuur rein Freundschaftlich! Ist klar, ne?

"Soll ich dich eincremen? Sonst endest du noch wie Bill". grinse ich. Ava kichert kurz, nickt dann und legt sich auf den Bauch. Grinsend und etwas aufgeregt setzte ich mich breitbeinig über sie.

25.6.07 19:42


Kapitel 21.

Avas Sicht

Lachend schaue ich zu, wie Bill und Tom sich gegenseitig im blauen Meer versenken. So glücklich habe ich weder den einen noch den anderen in letzter Zeit gesehn. All der Stress scheint von ihnen abzufallen. Schließlich werfen sie sich einen Blick zu und fangen an zu grinsen. Ich ahne böses und mache mich unauffällig auf den Weg Richtung Ufer. Dann stürzen sie auf einmal beide auf mich zu und ich kreische, versuche mich zu retten, doch sie sind einfach schneller mit ihren langen Beinen. Bill packt mich an den Armen, Tom reißt mir die Beine weg, so dass ich fast Wasser geschluckt hätte, wenn mich Bill nicht im gleichen Moment hochgezogen hätte und sie schleudern mich ein Stück weiter ins Meer heraus.

Prustend tauche ich wieder auf. "Ah ihr seid so DOOF!" rufe ich und lache aber. Bill grinst. "Wissen wir!" Mit diesen Worten kickt er seinem Bruder in die Kniekehle, soweit ich das unter Wasser erkennen kann und letzterer geht augenblicklich unter. Er spuckt Wasser, als er wieder auftaucht und rächt sich an Bill. Ich schaue nur glücklich dabei zu. Zusammen schwimmen wir dann noch ein bisschen raus und beobachten die Leute am Strand und im Wasser. Dann schwimmen wir zurück und gehen aus dem Wasser, breiten unsere Handtücher nebeneinander aus und legen uns in die Sonne. Es ist leider etwas laut. "Ich finde es hier zu laut." grummelt Tom und schaut missmutig zu ein paar kreischenden Kindern, die fangen spielen. "Dann lass uns doch ein bisschen den Strand runtergehen, wo ein paar weniger Leute sind.." schlägt Bill vor und steht auf. Ich nehme mein Handtuch und folge ihm, ebenso wie Tom. Kaum 50 Meter weiter ist viel weniger los, hier liegen vor allem junge Leute, doch nicht so eng aufeinander. Viel angenehmer.

Wir legen uns in die Sonne und bräunen ein bisschen. Als es mir auf dem Rücken zu warm wird, drehe ich mich auf den Bauch und nicke ein bisschen ein, die Sonne hat eine einschläfernde Wirkung auf mich. Als ich wieder aufwache, sehe ich, dass Bill neben mir auch die Augen geschlossen hat. Als ich mich auf die andere Seite zu Tom drehe, schaue ich direkt in seine Augen. Er zuckt erschrocken zurück. "Du bist wach?" Ich grinse. "Sieht wohl so aus." Ich will mich aufsetzen. "Stopp!" lacht er und beugt sich über meinen Rücken. Verwirrt warte ich ab und spüre, wie er an meinem Bikinioberteil herumfummelt. "Was wird das?" frage ich energisch und setze mich auf. "Gerade noch rechtzeitig.." seufzt er und wird rot. "Es war offen, da hat sich wohl jemand nen Spaß erlaubt.." Jetzt werde ich auch rot. "Oh, sorry, danke." "Kein Problem." Er grinst schon wieder.

"Guten morgen?" brummt ein verschlafener Bill und ich muss lächeln. Mein Süßer ist wohl auch wieder wach. Ich küsse ihn auf den Mund. "Sonnenbrand fürchte ich." meine ich dann und streiche sanft über seinen roten Rücken. Er zuckt zusammen. "Autsch." "Sag ich doch." Ich verdrehe nur die Augen. Das hier ist fast wie in alten Zeiten, wir drei zusammen und machen einfach nur Scheiß und haben Spaß. Glücklich schaue ich 'meine' beiden Jungs an. So habe ich mir den Urlaub vorgestellt!

25.6.07 19:14


Kapitel 20.

~Bill's Sicht~

 

Wow... also das ist ja schon krass... irgendwie! So... so verdammt dünn! So war sie früher nicht! Ganz und gar nicht! Das ist doch aber nicht mehr gesund, oder? Ich meine sie ist ja schon beinahe dünner als ich... und bei mir wird gemunkelt, ob ich eine Essstörung hätte... aber hat sie etwa? Nein! Bestimmt nicht! Das würde sie mir ja sagen... ich bin ja offiziel noch ihr Freund und so... und außerdem... ne! Das muss an dem Stress liegen oder so.

Ungewollt mache ich mir nun sorgen. Was, wenn es wirklich so sein sollte... macht sie das dann etwa... meinetwegen? Denkt sie, ich finde sie nicht hübsch? Im gegenteil... sie ist wirklich eine reine Schönheit! Wirkich! Nur eben... habe ich kein Interesse -mehr- an ihr. Scheiße! Jetzt bekomme ich auch noch gewissensbisse! Und dazu auch noch für etwas, was vielleicht gar nicht meine Schuld ist und auch gar nicht Hundertprozentig der Wahrheit entspricht. Und doch... meine Hand greift nach der von Ava und umschließt sie. Ganz lieb... ganz zärtlich... beinahe verliebt.. und doch es ist nur das Gewissen und reine Freundschaft, meinerseits. Ava schaut verwundert zu mir hoch. ich Lächle ihr lieb zu und gehe weiter richtung strand. Erst jetzt bemerke ich, dass Tom neben Ava hergeht. Wann ist der denn dahin gegangen? Irgendwie verhält Tom sich wirklich komisch.. und vorallem in Avas Gegenwart. Ich kaue auf meiner Lippe rum und plötzlich versinkt mein Fuß irgendwo.. SAND! Wir sind also schon am Strand. Ein Grinsen macht sich auf meinen Lippen breit. Ich ziehe meine Schuhe aus,kicke sie irgendwo hin, sind ja eh nur Badelatschen, werfe das Handtuch auch in den Sand und renne aus das Azurblaue Meer zu.

Es ist wirklich wie in einem Bilderbuch.
Das Türkise Wasser... Die pralle Hitzte... diese Stechende Sonne... überall Palmen und der weiße, heiße, feine Sand! Bilderbuch halt.

Hach Gott... wie viele Mädchen würden sich nichts mehr als das wünschen... vor allem mit mir. Tausende... Zehntausende.. hach... zu viele um sie auf zuzählen!! Ich grinse und laufe weiter in das warme Wasser bis ich bis zum Bauchnaben hin nass bin. Tom und Ava kommen auch schon angelaufen. Lachend trete ich gegen das Wasser und spritze es Tom ins gesicht,. Dieser lässt sich das natürlich nicht gefallen und spirngt mir auf den Rücken. Ava steht lanchend daneben und weicht jeglichem Wasser aus. All die Probleme, Sorgen und alles was mich, und nicht nur mich, vor ein paar wenigen Minuten noch bedrückt hat ist wie verflogen. Selbst Ava als meine feste, nervende Freundin habe ich so vergessen... sie ist einfach hier! Und wir sind wie früher, als wir nur befreundet waren einfach da und leben! Ava, Tom, Bill! Bill, Ava, Tom! Tom, Bill, Ava. man kann es nennen wie auch immer man will.. es ist einfach da.

Es sind wirklich solche Minuten im Leben, die man nie vergessen wird. Man will sie einpacken, einfrieren und verstauen und immer wenns einem Dreckig geht einfach auftauen und dann wieder gute Laune haben! Perfekt... 

Ein Problem, was heute Abend dann wohl alle haben werden: ...wen interessiert schon Sonnencreme? 

25.6.07 18:39


Chäppi 19.

Avas Sicht

Als Bill die Tür zu unserem Zimmer - ich sage besser Wohnung! - öffnet, bleibt mir der Mund offen stehen. Ich schaue erst mal in eine Art Wohnzimmer, von dem mehrere Türen abgehen. Es ist wunderschön eigerichtet, genau so, wie man sich ein Ferienhaus vorstellt. Ich blicke mich um, staune und kann nicht glauben, dass das mein - nein, unser! - Zuhause für die nächsten beiden Wochen sein wird. "Bill, das ist.. GEIL!" bringe ich heraus und umarme ihn so fest, dass ich ihn mit seinem zerbrechlichen Körper wohl fast zerdrücke. "Ja, ist gut jetzt." seufzt er und ich wende mich verletzt ab. Bin ich ihm zu dick oder warum will er nicht von mir umarmt werden? Er bemerkt wohl meinen Blick und lenkt ein. "Sorry, ich bin irgendwie müde. Lass uns auspacken und dann an den Strand gehen." Ich sehe dazwischen zwar nicht den Zusammenhang, aber ich füge mich ohne ein weiteres Wort, schließlich will ich ihn weder sauer noch wütend noch sonst was machen. Er ist sicher einfach noch gestresst, das wird sich innerhalb der nächsten Tage legen..

ich packe meine Sachen aus und gehe dann ins Bad, um meinen Bikini anzuziehen beziehungsweise mich noch einmal zu übergeben, ich will gleich perfekt aussehen, der erste Eindruck zählt! Bill sieht mich zwar nicht das erste Mal im Bikini beziehungsweise Unterwäsche, aber es ist etwas anderes, weil ich einiges abgenommen habe. Es ist zwar noch nicht so viel, wie ich mir wünschen würde und ich habe es vorhin auch an Bills Reaktion gemerkt, dass da noch zu viele Fettpölsterchen sind. Aber das wird mit der Zeit, ich schaffe das schon noch. Ich ziehe den schwarzen Bikini an, bei dem auf dem Oberteil ein kleines orangenes Feuer glitzert. Ich schaue in den Spiegel und lächele, drehe mich einmal um meine eigene Achse und finde es schließlich okay - ja, sogar annehmbar. Das ist ein völlig neues GEfühl für mich und entsprechend strahlend verlasse ich das Badezimmer, wo Bill mit dem Rücken zu mir in einer schwarz - roten langen Badehose steht.

Ich beobachte ihn eine zeitlang begeistert, dann räuspere ich mich leicht. "Können wir?" fragt er, ohne sich zu mir umzudrehen. Ich nicke, ein wenig enttäuscht, dann fällt mir ein, dass er mich ja nicht anschaut. "Ja, klar." antworte ich also und schnappe mir mein Badehandtuch. Bill öffnet die Tür und zieht sie hinter mir wieder zu. Dabei starrt er mich verwirrt an, täusche ich mich oder schauen die braunen Augen ein bisschen besorgt? Wieso das denn? Wäre nicht begeistert, überrascht oder was auch immer 'etwas' angemessener gewesen? Fast habe ich Tränen in den Augen. Ich bin also noch viel zu dick für einen Bikini. Er schämt sich für mich. Er macht sich Sorgen, was die anderen Leute wohl von ihm denken werden, wenn er so eine Freundin anbringt...

Toms Sicht

Nachdem ich mein - zugegebenermaßen ziemlich perfektes - Zimmer besichtigt habe und meinen Kofferinhalt in den Schränken verstaut habe, schmeiße ich mich in meine extralange Badehose in olivgrün und schnappe mir ein Handtuch. Auf dem Weg zum Strand sehe ich Bill und Ava vor mir und erschrecke, als ich den dürren Körper der Freundin meines Bruders sehe. Wie ein Knochengerüst wandelt sie daher, dagegen wirkt Bill richtig muskulös, dabei ist er doch sonst der, um den sich halb Deutschland wegen Magersucht sorgt. ich gehe schneller, bis ich neben den beiden bin. Solche Mienen, das geht ja wohl gar nicht! Wir haben Urlaub!

25.6.07 18:05


Kapitel 18

~Bill's Sicht~

 

Mein Gott... musste wir unbedingt hier hin? Auf... Gran Canaria? Das ist ja alles so... so... so romantisch... und so überhaupt nicht nach meiner momentanen laune. Aber sowas von voll nicht, eh... . Naja okay... das ist jetzt dein Entspannungurlaub. Also vergess einfach mal alles.. auch Ava -wird zwar schwer werden, da sie mir die ganze Zeit am ärmel hängt, aber... mach das Beste draus! versuch es wenigstens... hier läuft doch bestimmt das ein oder ander süße Schnuckelchen rum!

Vor dem Hotel angekommen -wirklich Bombe das Hotel! Das muss man schon sagen- schleicht sich ein Grinsen auf meine Lippen und ganz unbedacht, wahrscheinlich mit den gedanken zu weit um die wirklich Person wahrzunehmen greife ich nach Avas Hand, springe aus den Auto und ziehe sie mit mir mit. Klar.. für mich ist da jemand anders an meiner hand... aber Ava muss das da grad die Welt bedeuten.. so wie die guckt, was ich später erkenne, aber wenn ich ihre Hand gleich wieder los lassen würde, würde sie sich wohl von den nächsten Klippe stürzen! und immerhin brauche ich sie noch immer als mein wirklich nahezu perfektes Alibi! Perfekt? Hm... sie könnte ein paar Kilo mehr drauf haben eigentlich. Aber ich will ihr mal ihrer Figur wegen nichts unter die Nase reiben.. das ist bei Frauen nun mal schon so ein wirklich riskanten und kritisches thema. Wenn man nicht wirklich muss, sollte man das Thema um Gottes Willen nicht anschneiden und einfach auch sich ruhen lassen... das Mädchen zieht sich doch da schon die eigenen Schlüsse raus. Also lieber so lassen, wie es jetzt ist!!

An der Rezepition werden wir von einer wirklich sehr hübschen südländerin, ich vermute Spanierin, wie man hier normalerweise ist, empfangen. Wir Jungs machen ihr alle, wohl eher reflexartig als bedacht schöne Augen. Bis auf Tom, was ihc jedoch nicht wirklich mitbekomme.. ich sehe nur aus dem Augenwinkel, wie Ava mich mit glitzernden Augen anguckt, meine Hand etwas fester drückt und sich näher als mich stellt, als meiner Meinung nach nötig. Wobei nötig wärs ja allgemein nicht, aber ich will ja mal nicht so sein, ne?
"Schatz? Das wird sooo toooll...", flötet sie mir entgegen, blinzet einige Male mit ihren wirklich beineidenswerten langen Wimpern und haucht mir einen meiner meinung nach unnötigen Kuss auf den hals. Ich lächle ich sie kekünselt an, nicke nur, nehme die Zimmerkarte entgegen und mache mich auf den Weg zu unsere -oh ja das nenn ich Luxuzs- Feriensuit.

Nach einem kurzen Klick, welches die Zimmertür öffnet, drücke ich die Tür auf und stehe nun in mitten der beinahe Wohnung für die nächsten Zwei Wochen. 

24.6.07 22:40


Chap. 17 (...)

Toms Sicht

Als ich Ava dabei beobachte, wie sie sich schnell - zu schnell - auf den Weg zur Flugzeugtoilette macht, direkt nachdem wir gegessen haben, kann ich nicht anders und muss ihr folgen. Erst nachdem sie verschwunden ist, versteht sich. Unauffällig lehne ich mich gegen Tür zur Toilette und höre erst mal gar nichts außer dem Rauschen der Turbinen, dem Geplapper der Fluggäste. Dann vernehme ich ein Würgen - ein Platschen. Ich presse meine Hand vor meinen Mund und stoße mich schnell von der Tür ab, an die gegenüberliegende Wand, um nichts mehr zu hören. Da muss ich jetzt wirklich den Würgereiz unterdrücken. Meine Augen wandern zur Decke. Soll ich sie drauf ansprechen? Jetzt? Ich habe keine Wahl, ich muss..

Die Tür öffnet sich und Ava schiebt sich heraus, blass, ihr Blick unruhig, fast ängstlich. Er fällt auf mich. Sie schlägt die Augen nieder und will sich sofort an mir vorbei drücken, doch ich halte sie am Arm fest. "Was ist?" fragt sie leicht panisch und versucht, ihren Arm loszureißen. "Warte.." sage ich leise. "Warum tust du das?" frage ich weiter. "Ich weiß nicht was du meinst." antwortet sie mit einem leichten - verräterischem - Kieksen in der Stimme. "Das.. Übergeben!" bringe ich heraus und schaue ihr durchdringend in die Augen, die sie sofort niederschlägt. "Ich.. Ich habe eben eine Magenverstimmung, nichts schlimmes, geht bald vorbei." antwortet sie hektisch. Ich schüttele den Kopf. "Ich weiß genauso gut wie du, dass es keine Magenverstimmung ist." seufze ich und lasse sie los. Sofort geht sie den Gang entlang zurück zu ihrem Platz. Ich folge ihr langsamer.

Avas Sicht

Endlich kommen wir am Flughafen an! Begeistert - den Vorfall im Flugzeug verdränge ich erfolgreich - schaue ich mich um. Alles ist sonnig, Palmen stehen direkt neben dem Flughafengebäude und alles sieht einfach nur nach URLAUB aus. Verliebte Paare schlendern durch die Empfangshalle, strahlen eine Lebensfreude aus. Auch ich strahle, schnappe mir Bills Hand und schlendere mit ihm un den anderen zu dem Bus, der uns zum Hotel bringen wird. Ich summe leise ein Lied vor mich hin und setze mich - natürlich - neben Bill. Unser Gepäck wird im Innenraum verstaut. Tom sitzt mit Georg hinter uns, Gustav über den Gang neben Georg. Wir warten beinahe eine halbe Stunde auf eine Familie mit drei Kindern, doch als die auch endlich da ist können wir los. Doch nicht mal dieses Warten in der Hitze kann meine gute Laune trüben, ich bin hier schließlich mit Bill, meinem Freund, den ich über alles liebe! Hin und wieder küsse ich ihn und strahle einfach weiter mit der Sonne um die Wette.

Wunderschöne kleine Städte ziehen an uns vorbei, weiße Flachbauten mit Gras im Vorgarten, viele haben einen Swimmingpool, der blau schimmert. Überall stehen Palmen, an manchen hängen sogar Kokosnüsse! Ab und zu sieht man das Meer auftauchen, dann quietsche ich jedes mal vor Freude und kann mich nicht satt sehen an den Sandstränden,  an denen soo viele Leute sind und in diesem wunderschönen, azurblauen Meer baden gehen können. Und bald kann ich das auch - mit Bill. Ich merke, wie mir ein bisschen übel wird doch ich unterdrücke den Brechreiz. Nicht hier! Nicht jetzt! Ich konzentriere mich auf die Wüste, die ich gerade zu sehen bekomme, die karge Landschaft, die aber bald wieder verschwunden ist und einer weiteren, weißen Stadt weicht.

23.6.07 16:47


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de