FF.

Doppelt geküsst hält besser<3
Beautiful Girl<33

...

<3333 BLUUUBB.°

Credits

host design
Kappi 16.*

~Bill's Sicht~

Man ich wusste ja, dass das so, oder so ähnlich aussehen wird. Ich will meine Ruhe haben, kann das jedoch nicht, weil sie mir hier an der Backe klebt. Super... das wird bestimmt der erholsamste und beste Urlaub überhaupt. Ich verdrehe die Augen und schaue aus dem Fenster. Ava schlingt ihre Arme um mich. Ich richte meinen Körper in eine mir angemessene Position, fische meinen iPod aus meiner Tasche und stöpsele mir unter verwirrten Blicken Avas und kritischen von Tom die Ohrstöpsel ein. "Du sorry... ich will ein wenig schlafen.", murmele ich Ava zu und löse mich aus ihren Klammergriff. Das muss ihr jetzt einfach als Entschuldigung und überhaupt reichen... ich meine ich kann mich nicht jede Sekunde ihr widmen. Seh ich so aus...??

Ich drehe die Musik extra laut, schließe die Augen und lehne meinen Kopf an der Scheibe ab. Das Brummen der Tourbinen und die Musik dazu fördern mich geradewegs in eine Art Trance, machen mich schläfrig und müde, so dass ich vom ganzen Rest neben mir überall nichts mitbekomme.

Ich muss wirklich lange so vor mich hingedöst haben, denn als ich wach werde, oder eben wieder zu mir komme, ist Draußen schon die Sonne auf gegangen und strahlt mich durch das Fenster freudig an. Ich blinzele ein paar mal gegen die Sonnenstrahlen an, kneife meine Augen zusammen, strecke mich ein bisschen und erstaue den iPod ohne Akku in meine riesen Tasche zurück, und schaue mich um. Neben mir sind die Plätze leer. Ich zucke die Schulern. Soll mir recht sein.. dann muss ich dieses Klammern wenigstens nicht aushalten. Genauso wie Toms mahnende, fragende und verwirrte Blicke, die sich in letzter Zeit gewaltig häufen... naja.

Der ServiceWagen kommt an meinem Gang vorbei und die Stuarwdess schaut mich fragend an. Ich nehme nur eine Cola und ne Tütr Chips, welche ich auch gleich aufreiße und mir das Kartoffelgebäck beinahe in mich reinstopfe. Naja... fett werd ich eh nich! Wobei ich eh nicht auf meine Figur achten muss... eher sollte ich vielleicht mal ein, zwei kilo zunehmen... hm... wie auch immer.

Ich lehne mich in meinen sitz zurück und futtere fleißig weiter, als Tom und Ava zurück kommen und sich schweigend zurück auf ihre Plätze setzten. Ich mustere die Beiden kritische. Irgendwas ist komische zwischen den Beiden... "Ist was?", frage ich einfach dirket drauf los. Ava zuckt bei dieser Frage zusammen und wird blasser als sie jetzt eh schon ist. Tom schhüttelt nur seinen Kopf und macht es mir mit dem Abschalten per iPod gleich. Ich zucke ebenfalls die Schultern.  Soll mir recht sein. Obwohl... wenn Tom was mit ihr hat, wär das ja schon scheiße! Tom wegen! Immerhin würde er mich hintergehen... hmm.. ach naja... das würde er nie machen! Darüber bin ich mir mal sicher...

Ava schielt kurz zu Tom, ehe sie ihre Arme um meinen Arm schlingt und sich beinahe an mich fest krallt. Ich seufze udn lege einen Arm um sie. Darauf schaut Ava wieder zu Tom, welcher das alles beobachtet hat. Tom  schnaubt auf, steht auf und verlässt ohne noch etwas zu sagen das Abteil.

21.6.07 20:47


Chap. [..15..]

Toms Sicht

Als Ava sich auf die Toilette verabschiedet, habe ich sofort eine Ahnung, diese Ahnung, die sich seit gestern einfach nicht mehr von mir losreißen kann. Mit einer Notlüge laufe ich ihr hinterher, unauffällig, so dass sie es nicht merkt. Sie verschwindet im Mädchenklo. Ich schaue mich kurz um, ob mich keiner sieht und öffne dann die Tür einen Spalt. Was ich höre, lässt mich das Blut in den Adern gefriern. Würgegeräusche, ein Platschen und wieder würgen. Ich schließe die Tür wieder, bevor mich selbst der Würgereiz erwischt. Schnell laufe ich zum Kiosk, hole mir eine Zeitung und gehe zurück zu den andern. Bill schaut mich - und die blasse Ava, die hinter mir erscheint - seltsam an, sagt jedoch nichts. Georg teilt uns die Bordkarten aus und wir warten am Gate, dass es losgehen kann. Still beobachte ich Bill und Ava. Eifersüchtig.

Ava sitzt neben Bill, lehnt sich an ihn und versucht ihn ab und zu zu küssen. Bill sieht aus, als würde ihn das ganze nur nerven - und vielleicht tut es das auch - und er geht nicht besonders darauf ein. Unbewusst lecke ich mir über die Lippen. Wenn ich das wäre, der da sitzen würde.. Ich wäre nicht so unbeteiligt. Bill hat so eine tolle Freundin, und er merkt das nicht mal. Ich seufze lautlos auf. Ich darf darüber nicht nachdenken. Mein Blick gleitet über Avas Körper. So dünn. Kaum noch weiblich, sie ist nur noch Haut und Knochen. Und inzwischen weiß ich auch warum. Sie kotzt ihr ganzes Essen wieder raus, kein Wunder. Warum nur? Will sie dünner sein? Sie ist doch schon total schlank und war es immer! Eine Ahnung beschleicht sich, legt sich auf mich und lässt mich nicht mehr los. Tief in mir drinnen weiß ich den Grund, weiß ihn schon die ganze Zeit, will ihn nur nicht wahrhaben.

Bill. Sie macht es wegen Bill. Sie will geliebt werden, will, dass er sie hübsch findet und wieder mehr mit ihr macht, will, dass alles wieder wird wie früher. Ich werfe meinem Bruder einen Blick zu, wie er da sitzt, die Augen leicht zur Decke verdreht. Den Arm nicht mal um seine Freundin gelegt sondern beide Hände auf seinen eigenen Beinen. Wieso tut er ihr das an? Und mit wem von den beiden soll ich reden? Was würde Bill sagen, wenn ich ihn darauf ansprechen würde? Wäre es ihm egal? Nein, so ein Mensch ist er nicht. Er wäre geschockt, denke ich, doch ich weiß nicht, was er tun würde. 'Ich liebe sie nicht mehr'. Warum ist er bloß noch mit ihr zusammen, warum nimmt er sie in den Urlaub mit? Und was würde sie tun, wenn er Schluss machen würde? Daran will ich überhaupt nicht denken. Ich bin nicht sicher, ob sie sich nicht vielleicht was antun würde.

Aber mit ihr kann ich doch auch nicht reden, sie würde mich hassen. Die Situation ist so schrecklich verzwickt, ich weiß einfach keinen Ausweg. Ob ich mit Andi sprechen soll? Der weiß ja augenscheinlich über Bill und sie Bescheid. Wenn ich wieder zu Hause bin.. Vielleicht. Erst mal setzen wir uns jetzt ins Flugzeug. Bill, Ava und ich sitzen in einer Reihe, Gustav und Georg direkt hinter uns. Bill sitzt am Fenster, schaut in Gedanken versunken hinaus auf das Flughafengebäude, das wir jetzt hinter uns lassen. Was geht nur in seinem Kopf vor? Und in ihrem?

19.6.07 08:47


no.14 [.x3.]

~Bill's Sicht~

Ich begrüße Ava flüchtig und scheuche sie in den Van.  Nachdem sie Tom nun auch mit einer Umarmung begrüßt hat und wir uns auf den Weg zu den Gs machen, lehnt sie sich an mir ab und krallt sich schon fast an mich. So richtig klettig eben... da ich jedoch noch zu Müde bin, lehne ich meinen Kopf nur gegen die Fensterscheibe, schließe meine Augen und stelle mir vor Ava wäre jemand anderes. Die wackelige, holprige Fahrt befördert mich durch das Regelmäßige hin und her wiegen beinahe ins Land der Träume, dass ich nun nur noch körperlich da bin. Mein Geist schläft und doch nehme ich jede noch so kleine Bewegungen neben, auf und unter mir wahr. Ich seufze ungewollt laut und die dünne Finger von Ava lösen sich aus meiner Hand.

Ist sie jetzt beleidigt? Naja, was solls... sie soll sich lieber freuen, dass ich David nicht erstmal angeschissen hab, was ihm einfällt, sie einfach mit zum urlaub zu nehmen und das alles nicht zu känzeln und nicht noch von mir verlangen, dass ich hier om Van mit ihr rum mache. Na so weit kommts noch. Früher war das vielleicht ganz toll.. aber wie soll ich sagen, Zeiten und auch Ansichtspunkte ändern sich eben, ne?

Nach einer nicht langen Fahrt, welche mir jedoch unendlich lange vorkam halten wir und die Gs steigen ein. Ich tue einfach mal, als würde ich wieder schlafen, was die mir sicherlich auch abkaufen, da ich eh immer und überall schlafen könnte. Ich hoffe mal Ava verspricht sich nicht zu viel von den Zwei Wochen... das könnte nämlich enttäuschend für sie werden... .

Während der Fahrt zum Flughafen wird es durch die 2 Älteren gewaltig lauter als davor und so macht auch das 'so tun als ob ich schlafen würde' keinen Spaß mehr und ist dazu auch noch anstrengender als nur wach zu sein, dass ich es lasse. "Oh hey...", muzrnele ich den Beiden zu, als wäre ich wirklich erst wach geworden. Die Beiden begrüßen mich und halten mir irgendwas Süßes hin. Ich lehne dankend ab. Ava nimmt sich einen Schokoriegel und isst ihn genüßlich. Tom greift natürlich hgleich doppelt zu.

Als wir dann beim Flughafen ankommen entschuldigt Ava sich kurz, da sie aufs Klo muss. Ich nicke nur. Tom schaut ihr misstrauisch hinterher und sagt, er will sich noch eine Zeitung kaufen, ehe er ach verschwindet. ich gähne vor mich hin und da höre ich auch schon wildes gekreische irgendwo hier auf dem Flughafen. Oh my fuckin' God. Welcher normale Mensch ist denn so freiwillig so früh am Flughafen nur um vielleicht 4 ungs zu treffen. Ein Rätsel, dessen Lösung ich nie finden werde. 3 Mädchen kommen völlig verheult auf uns zu und wir lassen uns, eher gewzungener maßen mit ihnen fotographieren und unterschreiben hier und da etwas. Als Tom zurück kommt muss er auch noch kurz dran glauben, bis unser Flug aufgerufen wird. Ava kommt leichenblass auf den letzten Drücker. Erst jetzt bemerke ich, dass auch Tom blass für sein Verhältnisse ist und nicht so wohl gelaunt zu sein scheint. Haben die eben ne schnelle Nummer geschoben oder wie? Naja, mich solls nicht stören... 

18.6.07 21:32


Kapitel 13 [13. Juli <33. xD]

Avas Sicht

Gerädert wache ich auf und strecke mich erst mal. Ich konnte die halbe Nacht nicht schlafen, weil ich die ganze Zeit an Bill denken musste, an unseren Urlaub und wie toll das alles wird! Ich bin so überzeugt davon, dass alles wird wie früher, ich werde nicht den Star Bill von Tokio Hotel bei mir haben sondern meinen Bill aus Loitsche, der bodenständige, liebe und absolut süße Bill. Den Bill, den ich lieben gelernt habe und der ein unendlich wichtiger Teil meines Lebens ist. Der Bill, für den ich mich aufgeben würde.

Gähnend packe ich meinen restlichen Kram zusammen und bringe die Tasche nach unten. ich schlinge ein Brötchen unter den tadelnden Blicken meiner Mutter hinunter und beeile mich, fix und fertig im Flur zu stehen, ich kann es kaum erwarten. "Schätzchen, sie kommen frühstens in einer halben Stunde." lächelt meine Mutter, und ich HASSE dieses Wort. 'Schätzchen'. So dürfte mich höchstens Bill nennen. Obwohl, eigentlich nicht mal der.. Ich stelle meine Tasche hin und bekomme auf einmal einen schrecklichen Brechreiz, den ich unter keinen Umständen unterdrücken kann und darf - mein Körper sagt mir, dass ich zu viel gegessen habe, dass ich dick werde. Also raus damit! Ich murmle schnell etwas von Toilette und stürze hinein, drehe den Schlüssel rum und schaffe es gerade noch über die Kloschüssel, bevor ich das Frühstück wieder aus mir heraus lasse. Dann lasse ich mich erschöpft zu Boden sinken.

Wenig später schaffe ich es wieder zurück, wo meine Mutter Tränen in den Augen hat. Ich schaue sie verwirrt an. "Ist was passiert?" "Naja, du bist jetzt.. Ganze zwei Wochen weg. Du wirst einfach so erwachsen." seufzt sie vor sich hin und innerlich verdrehe ich die Augen. Meine Mutter ist also auch eine von denen, die ihr Kind nicht gehen lassen will. Ich umarme sie also und lächele. "Ach Mama, ich komme doch wieder. Du weißt doch, wie sehr ich mich darauf freue, mit bill und so weiter im Urlaub zu sein!" "Ja ich weiß" Sie lächelt unter Tränen. "Aber ich frage mich trotzdem, wie ich in diesem leeren Haus klar kommen soll.. Aber ich wünsche dir viel Spaß!" Als es an der Tür klingelt umarmt sie mich noch mal und bleibt dann in der Wohnzimmertür stehen, klein, zerbrechlich und mit einem Blick in den Augen, der mehr aussagt als tausend Worte. Sie liebt mich über alles. Ich winke noch mal, dann schließe ich die Tür von außen.

Bill steht vor dem Auto, umarmt mich flüchtig und schiebt mich dann hinein. Etwas überrascht von dieser nicht besonders stürmischen Begrüßung lasse ich mich hineindrücken und sitze jetzt zwischen den Twins. "Hey Tom." Ich umarme ihn auch so gut es geht im Auto. Seine Augen strahlen, doch irgendwie ist da.. Ein kleiner stumpfer Schleier. Wie, als wäre er zwar gerade überaus glücklich, aber gleichzeitig überschattet eine Traurigkeit seinen Blick. Vielleicht Heimweh? Bei dem Gedanken muss ich innerlich auflachen. Klar, Tom, der kaum zu Hause ist wird wegen zwei Wochen Urlaub kein Heimweh bekommen. Ich lehne mich an meinen Freund, der das geschehen lässt. Ich drücke ihm einen Kuss auf die Wange und greife auch nach seiner Hand. Das werden die tollsten zwei Wochen meines Lebens!

18.6.07 14:32


[PROST! xD] ...kapitel 12

~Tom's Sicht~

 

Nach einem ausgiebigem Früshtück, bei dem ich mir immer wieder gedanken machen musste, was das denn nun für ein komisches Gespräch war, eine gechillten Nachmittag vor dem Fernseher und einfach nur entspannend, lege ich mich schließlich in mein Bett, frisch geduscht und gepackt für denh Morgigen Tag, lösche das Licht in meinem Zimmer und schließe kurz die Augen. Leise höre ich Musik klingen. Ich öffne meine Augen wieder und mein Blick wandert zum fenster. Ich krabbele also wieder unter der Decke hervor, setztz mich in meine Fensterbank, schnappe mir meine Zigarettenschachtel vom Nachttisch, zünde mir ein Kippe an und schaue raus.

Gegenüber entdecke ich Ava wie sie, eher häuslich gekleidet oder auch Schlabberlook genannt, ihre Haare zu einem wirren Knoten verbunden lächelnd und trotzdem erschöpft durch Zimmer hüpft und ihre Taschen zu packen scheint. Gierig ziehe ich den Rauch in meine Lungen und fühle wie er sich durch meinen ganzes Körper frisst, bis ich ihn wieder auspuste.

Ava muss ich wirklich aus den Urlaub zu freuen. man sieht es ihr einfach an. Man kann es ihr aus dem Strahlen ihrer Augen ablesen. In letzter Zeit lief es zwischen ihr und Bill wirklich nicht mehr pralle... wobei eben der eine Satz von Bill vorhin auch passen würde. 'ich liebe sie nicht mehr...' Vielleicht werden sie sich im Urlaub endlich aussprechen, kommen sich wieder näher und alles wird wieder gut, so dass Avas Augen ihr strahlen behalten und nicht wieder so matt werden. Auch wenn es mir einfach nur das Herz bricht... aber was soll ich machen??

Ich ziehe erneut an der Zigarette und schnippe den Rest des glühenden Stängels in die Büsche unter meinem Fenster. Kurz schließe ich meine Augen, puste den Rauch wieder aus, atme einmal tief durch und öffne meine Augen wieder. Verliebt schaue ich wieder rüber zu Ava. Dadurch, dass bei ihr im Zimmer licht brennt, bei mir jedoch nicht, kann ich sie hgut beobachten, ohne das sie es mitbekommt... wäre ja schlimm, wenn doch!

Ava greift nach einem Stück Schokolade, schlingt er herunter und packt munter weiter. Ein Lächeln huscht mir über die Lippen. Meine Augen scheinen wie an ihr zu Kleben. Ihr schöner Körper, ihr hübsches Gesicht... sie einfach zieht mich magisch an. Irgendwann klappt sie ihren Koffer wieder zu und schiebt ihn zur Tür. Mein Blick haftet noch immer an ihr. Auch, wenn sie schließlich anfängt, ihren Gürtel zu öffnen und ihre Hose aus zieht. Das bekomme ich jedoch nicht mit. Nur im Unterbewusstsein. Ich schaue sie mir an, als wäre sie ein Engel. Erst, als sie nur noch in Unterwäsche da steht, wird mir bewusst, dass ich sie ja so zusagen schon bespannere. Erschrocken über mich selber falle ich vom Fensterbrett in mein Zimmer runter, schließe das Fenter, krabbele zurück in mein Bett, kneife die AUgen zusammen und rede mir ein, dass ich das eben nicht wirklich getan habe. So ein Scheiß! ...Nachdem ich es mir schließlich eingestanden habe fällt mir erneut auf, wie Dünn sie geworden ist. Sehr Dünn... sie muss um die Zehn Kilo verloren haben und dabei war sie nie Dick oder gar Moppelig. Früher hatte sie eben ein paar weibliche Kurven, doch die waren eindeutig sexy und kein bisschen dick... jetzt waren da fast nut Haut un Knochen. Ich öffne meine Augen wieder, richte mich etwas auf und schaue aus dem Bett heraus noch einmal rüber.

Schwach erkenne ich, wie die Badezimmertür geöffnet ist, Ava sich drinnen befindet und über der Kloschüssel hängt. Mit diesen Bildern frisst sich ein tragischer Gedanke in meinem Kopf fest, welchen ich mir jedoch mit allen Mitteln ausrede. Niemals...! 

14.6.07 15:07


Kapitel 11 [schnaps?]

Avas Sicht

Gemeinsam mit meiner Mutter beginne ich, die Fußgängerzone von oben bis unten durchzuarbeiten und jeden Laden zu durchwühlen, bis kein Stück mehr unberührt ist. Es gibt so tolle Sachen und meine Mutter hat eindeutig einen sehr spendablen Tag. Ich darf mir mehrmals anhören, wie dünn ich geworden bin, auch wenn es sich bei ihr nicht positiv anhört - warum nur? Ist sie vielleicht neidisch? Oder sagt sie es vielleicht nur so, weil sie nicht sagen will, dass ich eigentlich zu viel wiege und zu dick bin? Meine Ausbeute ist jedenfalls groß!

2 Bikinis, 3 Wickelröcke, 4 Paar Flip Flops, ein paar Chucks, ca. 1o Tshirts und Tops, mehrer Bermudas, einige Miniröcke, sexy Unterwäsche, zwei Jeans, diverse Schmuckstücke und Kosmetikkram, ein schicker Koffer und und und. Schwer bepackt lassen wir uns schließlich bei McDonalds nieder und ich verdrücke zwei BigMäcs vor Hunger, dazu Cola und ne große Pommes. Sofort danach habe ich ein schrecklich schlechtes Gewissen und ich renne auf die Toilette, um es so schnell es geht wieder loszuwerden. Das schaffe ich auch und als ich zurück komme knurrt mein Magen erst mal laut. "Nanu, du hast doch gerade was gegessen?" meine Mutter schaut mich äußerst verwundert an. "Wahrscheinlich Verdauungsgeräusche." sage ich leichthin und tue so, als wäre nichts. Sie sagt auch nichts mher und wir schnappen uns die Taschen, um sie zum Auto zu schleppen.

Auf der Rückfahrt bin ich zu müde zum singen, ich schlafe fast ein. Es wird schon dämmrig draußen. Ich bekomme eine SMS von Bill.

Holen dich morgen um 7 Uhr ab. Sei bitte fertig! hdl Bill

HDL? Immerhin ein Fortschritt. Er ist eben in sms nicht mehr so ein Mann der Gefühle, vielleicht war er auch in Eile oder oder oder, ist ja auch egal. "Du packst jetzt aber bitte noch!" ermahnt mich meine Mutter und ich stöhne, sehe es aber ein. Also raffe ich mich auf, trenne die Preisschildchen von den Klamotten ab und packe alles mehr oder weniger ordentlich in den neuen Koffer. Dazu kommen noch andere Dinge wie iPod oder Sonnencreme, doch im Großen und Ganzen habe ich es bald geschafft. Mittlerweile ist es gegen 23 Uhr, spät, sehr spät, aber es ist ja allgemein bekannt, dass Frauen ein bisschen länger zum Packen brauchen. na und? Ich stehe dazu!

13.6.07 23:29


Nummer 10.

~Bill's Sicht~

Was macht man(n), wenn seine feste Freundin einen irgendwie nervt, man mit ihr in der Urlaub muss, der Zwilling nicht daheim ist und man unter kommunikationsmagnel liegt? Richtig... man ruft seinen besten Freund an.

Und was macht man, wenn dieser nach den Ersten Worten klar macht, dass er keine Lust auf Beziehungsprobleme hat? Nochmal richtig... man zweifelt die Beste Freundschaft an und schon geht alles wie von alleine... naja, warum auch nicht, ne?

 

"Irgendwie ist sie komisch...",seufze ich.
„Was meinst du mit komisch?“
„Naja… komisch eben!“
„Ahja..“
„Ja!“
„Und jetzt?“
„Ja das will ich doch von dir wissen…“
„Toll…!“
„Ja…!“

Super Gespräch, super Infos, Super Tipps, Super bester Freund, vielleicht sollte ich mir einen neuen suchen… schon nachdem ich zu Ende gedacht habe, beiße ich mir auf die Lippe. Falsch, BilL! Andy ist das Beste, was dir passiert ist… vergiss das mal nicht! So geht das gespräch noch ein wenig weiter.

 

~Tom's Sicht~

Seelig lächelnd betrete ich das Haus, kataplutiere meine Schuhe wahllos irgendwo in den Flur, werfe die Brötchen in die Küche auf den Tisch und gehe in Richtung mein Zimmer. Währneddessen gehe ich an Bills zimmer vorbei und höre ihn reden. Ob er besuch hat?

Ich bleibe stehen und will gerade nachschauen, wer denn da ist, als ich jedoch etwas anderes wahrnehmen, beziehungsweise höre.

"Ich liebe sie nicht mehr.. glaube ich! Aber ich kann sie nicht verlassen... sie ist ja sowas wie mein Alibi! Das würde bei ner Trennung ja nur dumme Fragen geben... Und du weißt, dass das alles andere als gut wäre... mhm... ja... ne ich weiß es nicht. Kann schon sein! Tom? Achso... ne also ich weiß nich ob er schon da is.. TOOOOOM?! Hm.. ne antwortet keiner. Jo..."

Okaaay, bevor Bill noch sein Zimmer verlässt verschwinde ich in meinem Zimmer und versuche dieses mysteriöse Telefonat mit irgendwas in Verbindung zu bringen. Er liebt sie nicht mehr... damit kann Bill doch theoretisch nur Ava meinen, oder? Aber waruzm sollte er sie nicht lieben... es läuft doch so super, sagt er mir immer. Ob das Andy am Telefon war? Wahrscheinlich schon... sonst hätte er nicht nach mir gefragt. Und was meinte Bill mit Alibi? Grübeld werfe ich mich auf meib Bett, verschrenke die Arme hinter meinem Kopf und schließe die Augen um besser nach denken zu können.


Ich werde Bill wohl einfach mal drauf ansprechen. Aber warum kommt er mit seinen Problemen nicht zu mir? Vertraut er mir nicht? Ich bin doch seo Zwilling... es ist dioch Ava... ich meine... oder... schieße! Ahnt er was? Bin ich so auffällig? Scheiße! panik frisst sich durch meinen Körper. Nein... dann hätte er mich doch darauf angesprochen, oder? Ich meine... docj klar hätte er das! Bestimmt sicher! Ehe ich auch noch weiter überlegen kann, öffet Bill meine Tür. "Ach du bist ja doch da!" ich blicke zu ihm hoch. "Ja, eben gekommen!", antworte ich knapp. Obwohl ich mich ganz nromal verhalten will, bin ich anders.. Bill nickt. "Frühstcken?" "Frühhstücken!" und zusammen gehen wir in die Küche und essen erstmal ausgiebig.

13.6.07 21:38


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de